Southampton auf eigene Faust

100% Barrierefreier Ausflug

Ein historischer Rundgang auf den Spuren der Titanic

Regenschirm nicht vergessen – wir sind schließlich im Vereinigten Königreich

Ganzjährig als Ausflug geeignet. Ausflugsdauer: ca. 2:30 Std./ Länge: ca. 6 km

Viel Freude bei Euren Entdeckungen!


Diese Tour habe ich für CRUVIDU – Your Cruise. Your Way. erstellt:  Westeuropa: Southampton Auf den Spuren der Titanic (Download des Stadtspaziergangs)


Memorial Fountain S.S.Titanic - Southampton
Memorial Fountain S.S.Titanic – Southampton

Ich starte am Hafenausgang von Southampton und gehen in Richtung

Former Dock’s Branch Post Office

An der Wende des 20. Jahrhunderts beherbergte dieses Gebäude das Dock’s Post Office und Telegraph Büro. Dort wurde die Post sortiert und zur Verladung ins Schiff bereit gemacht.

Ocean Dock and Dock Gate 4 Memorial

Die Titanic stach vom Ocean Dock (damals White Star Dock) am 10. April 1912 in See. Eine kleine Plakette befindet sich im Inneren des Security Gate von Dock Gate 4 und erinnert an das Desaster.

Canute Chambers

Im Jahr 1912 war dieses Gebäude das Hauptquartier von der White Star Line Reederei. Eine Gedenktafel markiert die Stelle, den ängstliche Verwandte aufsuchten, um Nachrichten von ihren Angehörigen zu erhalten nachdem die Titanic gesunken war.

South Western House

Im Jahr 1912 war dieses Gebäude ein erste Klasse Hotel. Einige Passagiere verbrachten dort ihre letzte Nacht vor der Reise. Das Hotel wurde in ein Wohnhaus umgewandelt. Das Gebäude kann von Knud Road und Terminus Terrace aus fotografiert werden.

Terminus Railway Station

Im Jahr 1912 war dies der Bahnhof zu den Docks. Der Hauptbahnhof wurde für die Eisenbahn von London und Southampton von Sir William Tite erbaut. Seit 2010 ist es ein Casino.

The Grapes Public House

Das Pub geht auf die 1850er Jahre zurück, war einer der Lieblingspubs der Seeleute. Unter den Mitgliedern der Titanic Crew war er wohl bekannt. Den Brüder Slade hat es dort so gut gefallen, dass sie sogar die Abreise der Titanic verpasst habe.

The Grapes Public House
The Grapes Public House

Former Sailor’s Home

Dieses Gebäude eröffnete im Jahr 1909 als Seemannsquartier. Ein Teil der Titanic Crew bereitete sich hier auf die Abfahrt vor.

Former Sailor's Home
Former Sailor’s Home

Ingenieur Officer‘s Memorial

Das Denkmal wurde von Aberdeen Granit erbaut und im Jahr 1914 enthüllt. Das Denkmal erinnert an die technischen Offiziere die auf der Titanic starben.

Titanic Musician‘s Memorial

Dies ist eine Kopie des ursprünglichen Denkmals. Das Denkmal wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört. Es zeigt eine trauernde Frau und die sinkende Titanic. Die Namen alle Musiker die sich auf dem Schiff befanden sind alle im Denkmal eingraviert.

Seacity Museum

Das SeaCity Museum erzählt die Geschichte der Menschen von Southampton, ihr Leben und die historische Verbindung der Stadt mit dem Meer.

Museum & Pavillon Ausstellung –  Eintrittspreis: Erwachsene: £8.50 /Familie (2 Erwachse und 3 Kinder): £25.00 /Kinder unter Jahre: Frei

Titanic Postal Workers‘ Memorial

Dieses Denkmal erinnert an die Rolle der Post zur damaligen Zeit. Das Denkmal befindet sich im ersten Stock des Süd-Flügels des Civic Center in der Civic Center Road. Das Gebäude ist geöffnet von 9.00 bis 15.00 Uhr von Montag bis Freitag (Geschlossen an Feiertagen).

Gatti Memorial

Eine Gedenktafel erinnert an die Mitarbeiter der Restaurants an Bord der Titanic, die ihr Leben an Bord des Schiffs verloren.

Titanic Crew Memorial – Memorial Fountain S.S.Titanic

Das Denkmal wurde im Jahr 1915 enthüllt. Es erinnert an die Besatzung der Titanic die bei der Katastrophe ihr Leben ließ.

Von Dort aus geht es zurück zum Hafen.


Diese Tour habe ich für CRUVIDU – Your Cruise. Your Way. erstellt:  Westeuropa: Southampton Auf den Spuren der Titanic (Download des Stadtspaziergangs)


Reisebericht Insel Lanzarote – César Manrique auf eigene Faust entdecken

Wichtige Informationen zum Ausflug

Diese Ausflug ist 50%: Bei den 50% barrierefreien Ausflügen handelt es sich um Ausflüge mit Reisebus, Auto, Twizzy oder Boot.

Ausflugsdauer: ca. 6:30 Std. / Länge: ca. 80km / Mietwagenkosten: ca. 50 € – 60 €

Sonnencreme und Sonnenbrille nicht vergessen – evtl. Navigationssystem fürs Mietauto.

Viele Spaß auf der César Manrique Inselrundfahrt.


Diese Tour habe ich für CRUVIDU – Your Cruise. Your Way. erstellt:
César Manrique – ein bedeutender Künstler für die Insel Lanzarote (Druckansicht)


Heute tauche ich in die Welt von César Manrique ein. Vorab habe ich via Internet ein Auto reserviert, dieses steht am Hafen zur verabredeten Zeit bereit und es kann los gehen mit den Entdeckungen.

César Manrique Foundation

Das Wohnhaus von César Manrique liegt inmitten einer Lava Landschaft. Das Vulkanhaus erstreckt sich über fünf Vulkanblasen. Es besteht aus zwei Stockwerken, wobei das Untergeschoss und die einzigartigen Wohnräume hauptsächlich in Höhlen der Vulkanblasen integriert wurden. Das Haus verfügt über außerdem über einen großen Garten mit unzähligen Springbrunnen, einem Wasserfall und Wasserspielen.Heute werden im ehemaligen Wohnhaus dort Skulpturen, Zeichnungen und Gemälde von César Manrique ausgestellt. Bereits auf dem Parkplatz des Hauseswird der Besucher von einem mobilen Kunstwerk – einem Windmobile – begrüßt. Im Museums Shop kann der Besucher das eine oder andere Windrad wie bereits auf dem Parkplatz oder im Garten gesehen in einem handlichen Format erwerben.

  • Besuchsdauer: ca 1 Stunde.
  • Täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet – einschließlich Sonntage und Feiertage.
  • Eintrittspreise: Erwachsene: 8,00 € / Kinder bis 12 Jahre frei, ab 12 Jahre: 8,00 € (Kombiticket Erwachsene/Kinder ab 12 Jahre mit Museum (Casa Museo César Manrique) in Haria: 15 €)

Der Jardin de Cactus – Kaktusgarten

Ein riesiger Kakteengarten, wurde in einen offen gelassenen Steinbruch hinein gebaut. Auf über 5000 qm² sind hier über 7200 Pflanzen und ca. 1100 verschiedene Arten zu bestaunen. Im Mittelpunkt des Gartens befindet sich sogar ein kleiner Teich mit einigen Wasserpflanzen und einem Lava – Gesicht. Kleiner Tipp: Kopfbedeckung und Sonnencreme nicht vergessen.

  • Besuchsdauer ca. 45 Minuten.
  • Täglich von 10:00 bis 17:45 Uhr geöffnet.
  • Eintrittspreise: Erwachsene: 5,50 € / Kinder von 7 bis 12 Jahre: 2,75 €.

Jameos del Agua und Cueva de los Verdes

Die Lavahöhlengänge, in denen sich neben den Jameos del Agua auch die benachbarte Cueva de los Verdes befindet, entstanden vor mehr als 3000 Jahren nach den Ausbrüchen des Volcan de la Corona. In einer Lavahöhle hat sich ein Salzsee gebildet. Am Rande des Sees führt ein steinerner Steg an den Lavawänden vorbei. Hier im See leben kleine weiße und blinde Krebse, die sonst nur in ozeanischen Tiefen von etwa 2.000 Metern vorkommen. Die Steintreppe führt hinauf zum „weissen Schwimmbecken“ in eine Garten-Grotte, heute wird das Schwimmbecken aber nicht mehr benutzt. Herrliche Pflanzen wachsen in dieser nach oben zum Himmel offenen Grotte rund um das Becken. Ein Platz zum länger Verweilen.Weiter dem Steinweg vom Pool folgend geht es wieder hinauf zu einem Museum und zu einem kleinen Geschäft mit schöner und teilweise überdachter Terrasse, von der man einen Blick in die Grotte auf den Pool (Bild oben) und über die weite Lavalandschaft geniessen kann! Die benachbarten Cueva de los Verdes ist ein Lavatunnel der als Rundgang anlegt ist.

  • Besuchsdauer: ca. 1 Stunde für die Jameos del Agua und ca. 40 Minuten für die Cueva de los Verdes.
  • Täglich von 10:00 bis 18:30 Uhr geöffnet.
  • Eintrittspreise: Erwachsene: 9,00 € / Kinder von 7 bis 12 Jahre: 4,50 €.
  • Kleiner Hinweis: Bitte keine Münzen ins Wasser hinein werfen, die Korrosion schadet den auf dem Grund des Sees lebenden, blinden Albinokrebsen. Es ist bis heute unklar, wie sich die Krebse hier vermehren konnten. Diese Tiere sind das Symbol der Jameos del Agua, ihnen zu Ehren wurde vor dem Eingang eine Skulptur aufgestellt.

Mirador del Rio

Ausblick auf die Steilküste und die Nachbarinsel La Graciosa. In vergangenen Zeiten fuhren hier im Schutze der Inseln die Phönizier und die Römer durch, was Schiffswracks am Meeresgrund heute noch beweisen. Das aus Stein gebaute halbkreisförmigen Amphitheater mit raumhoher Verglasung gibt den Blick auf die Meerenge frei.

  • Besuchsdauer: ca. 45 Minuten.
  • Täglich von 10:00 bis 18:45 Uhr geöffnet.
  • Eintrittspreise: Erwachsene: 4,50 € / Kinder von 7 bis 12 Jahre: 2,25 €.

Casa Museo Museum César Manrique in Haria

Das letzte Wohnhaus des Künstlers ist ein Museum der besonderen Art, malerisch ins Tal der tausend Palmen eingebettet. Das ganze Anwesen strahlt eine ruhige und natürliche Atmosphäre aus. Im großen Garten stehen viele der Palmen, die dem Tal den Namen geben.

  • Besuchsdauer: ca. 45 Minuten.
  • Täglich von 10:30 bis 14:30 Uhr geöffnet. Eintrittspreise: Erwachsene: 10,00 € / Kinder: 5,00 €. (Kombiticket mit der Fundación in Tahiche: 15 €)

Hinweis

<< César Manrique Foundation und Casa Museo Museum César Manrique sind nur teilweise zugänglich und verfügen über einige auf das jeweilige Gelände verteilte Treppenstufen. Teile des Hauses César Manrique Foundation sind aufgrund seiner natürlichen Beschaffenheit sehr schmal.
Beim Aussichtspunkt Mirador del Rio ebenso beim Kaktusgarten, sind die Wege zwar eben, allerdings aus Naturstein und entsprechend uneben und holperig.

Die Jameos del Agua sind nur teilweise zugänglich. Es besteht keine Möglichkeit, sich dem See mit den Albino – Krebsen in einem Rollstuhl zu nähern. Allerdings gibt es Plattformen, von wo aus man einen guten Überblick über die Anlage hat. 
Die Cueva de los Verdes kann von Rollstuhlfahrern nicht besichtigt werden. >>

Reisebericht Blumeninsel Madeira – Highlight zwischen Fußball, Kirche und schöner Aussicht

Ahoi und Moin Moin von der Insel Madeira

50% Barrierefreier Ausflug

Stadtspaziergang durch Funchal und Besuch der kleinen Kirche von Monte


Diese Tour habe ich für CRUVIDU – Your Cruise. Your Way. erstellt:
Blumeninsel Madeira – Highlight zwischen Fußball, Kirche und schöner Aussicht (Druckansicht)


Inmitten des atlantischen Ozeans liegt eine Insel – politisch steht diese Insel unter portugiesischer Verwaltung. Richtig, es handelt sich um Madeira mit der Inselhauptstadt Funchal. Die Insel ist entweder per Flugzeug oder per Schiff zu erreichen.

In Funchal angekommen wurde ich von Inacio Freitas begrüßt. Seit einigen Jahren steht er immer wieder im Fokus der Fotografen und der Presse. Gerne zeigt er seine Schätze (Souvenirs) die er über die Jahre von zahlreichen Touristen geschenkt bekommen hat. Zurück nach Funchal…

Museum CR7 des Fußballers Cristiano Ronaldo

In Funchal besuchte ich zuerst das Museum CR7 des Fußballers Cristiano Ronaldo. Für jeden Fußballfan ein Muss. Das Museum beherbergt viele Ausstellungsstücke, darunter einen goldenen Fussballschuh, verschiedene Trophäen und Fan – Briefe.
Vom Museum ging zur Markthalle (Mercado dos Lavradores).

Markthalle (Mercado dos Lavradores)

Die Markthalle bietet ein reichhaltiges Angebot an frischen Blumen, Blumenzwiebeln, Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch. In der Markthalle konnte ich von einigen einheimischen Obstsorten kosten und kaufte mir dort meinen Obst Snack für den Tag.

Blumen in der Markthalle von Funchal
Blumen in der Markthalle von Funchal

Vom der Markthalle machte ich mich auf zur weitläufigen Promenade. Vorbei an zahlreichen Skulpturen erreichte ich, von weitem bereits entdeckt, die Seilbahn. Die Seilbahn bringt Ausflügler wie Einheimische von Funchal nach hoch oben in die Berge von Monte. An der Seilbahnstation angekommen kaufte ich mir ein Ticket für Hin- und Rückfahrt. Nach einer kurzen Wartezeit konnte ich in der Gondel platznehmen.

Die Gondel bescherte mir ein Rund um Blick über Funchal und die angrenzenden Ortschaften. Ich konnte bis zum Horizont schauen, da sich der morgendliche Frühnebel bereits aufgelöst hatte.

Monte

Auf dem Berg angekommen stieg ich aus der Gondel aus und ging herüber zur kleinen Kirche von Monte.

die Kirche von Monte
die Kirche von Monte

Auf dem Weg dorthin waren bereits einige Korbschlitten Fahrer damit beschäftigt ihre Korbschlitten für die Tageskundschaft für den Tag herzurichten.

Bitte nicht von den Treppenstufen abschrecken lassen, an der zweiten Querstraße die den Berg hinauf führt, ist ein Weg der direkt zum Eingang der Kirche führt. Dieser kann genutzt werden.

Dort befindet sich auch ein schattiges Plätzchen für eine kleine Rast.

Nach der Kirchenbesichtigung schaute ich mir das Korbschlitten Spektakel an und entschloss den weiteren Vormittag im botanischen Garten zu verbringen.

Anschließend fuhr ich mir der Seilbahn zurück ins Tal nach Funchal.

Durch die Straßen der Altstadt von Funchal

Durch den Park an der Seilbahn bin ich auf die verschiedenen Restaurants in der “ Rua D. Carlos “ zugegangen. Am Ende der Straße ging ich weiter in die “ Largo do Corpo Santo „. Nachdem ich wenige Meter gegangen war kam ich zur Kappele (Capela) Do Corpo Santo. Die kleine Kappele wurde an allen Ecken von hohen Palmen gesäumt. Direkt gegenüber im Geschäft “ Casa dos Teares “ kaufte ich schöne Postkarten. Hinter dem Kappele endete die Straße ganz unauffällig ihren Namen in “ Rua Portao de Sao Tiago „.

Was mir mir nun auffiel waren die bunt bemalten Haustüren der Häuser. Jede Haustür war anders. Dieses Phänomen sollte mich auf meinem Weg durch Funchal noch ein wenig begleiten.

Funchal Haustüre
Funchal Haustüre

Festung „Forte São Tiago“

Am Ende der Straße ging ich auf eine Festung zu „Forte São Tiago“. Am Anfang des 17. Jh. als Schutzfestung des Hafens von Funchal errichtet, ist die Festung „São Tiago“ eine städtische Festung mit einer Militärarchitektur.

In der Festung „Forte São Tiago“, im historischen Stadtteil von Funchal eingebunden, besitzt dieses Museum eine umfangreiche Sammlung der zeitgenössischen portugiesischen Kunst aus den 60er Jahren bis heute. Im Restaurant „Do Forte“ welches sich in der Festung befindet habe ich zu Mittag gegessen.

Nach dem Mittagessen ging ich die Treppen von „Rampo do Forte“ hoch und bog in „Rua de Santa – Maria“ ein. Weitere bunte Haustüren sah ich mir auf dem Weg durch die Straße an. Am Ende der Straße stand ich wieder vor der Markthalle – diesmal am Eingang zur Fischhalle.

Hinweis

<< Die Markthalle ist nur teilweise zugänglich und verfügt über einige auf das Gelände verteilte Treppenstufen. Die Altstadt ist mit sehr viel Kopfsteinpflaster ausgelegt so ist die Festung „Forte São Tiago“ über eben diesen Untergrund zu erreichen, die Ausstellungsräume sind nicht barrierefrei.
Der Botanische Garten ist nicht barrierefrei und für Gehbehinderte nicht geeignet >>

Nach einem Seetag entdeckte ich die Insel Lanzarote.