„Liebster Award“! Ahoi und Moin Moin – Barrierefrei auf Kreuzfahrt wurde nominiert

Der „Liebster Award“

Ich wurde für den „Liebster Award“ nominiert. Dabei geht es darum, sich selbst und andere Reiseblogs vorzustellen. Ich wurde von Travelprincess nominiert und freue mich sehr mitmachen zu dürfen! Dankeschön! Besucht einfach Ihren Reiseblog.

Der Ablauf und die Regeln beim „Liebster Award“

Ein Reiseblog wird  beim Liebster Award nominiert mitzumachen und bekommt 11 Fragen gestellt. Die Fragen beantwortet der nominierte Reieblog dann in einem eigenen Blogbeitrag und stellt selbst 11 Fragen und nominiert weitere Reiseblogs.

  • Erwähne den Reiseblog der dich nominiert hat und danke ihm
  • schreibe 10 zufällige Fakten über dich
  • beantworte die 11 gestellten Fragen an dich
  • Nominiere 5 – 11 Reiseblogs, die deiner Meinung nach auch den Award verdient haben, ich habe es etwas abgeändert und nominiere einen Reiseblog
  • Liste die Regeln zum Liebster Award in deinem Post auf oder verlinke das offizielle Regelwerk (Englisch).
  • wenn du deinen Beitrag fertig hast, lasse den Nominierten eine Nachricht zu kommen
Liebster Award
Liebster Award

10 zufällige Fakten über mich

  1. Ich bin eine CRUVIDU – Abenteuerin und hier könnt ihr mein Interview mit Cruvidu lesen.
  2. Am liebsten trinke ich Smoothies und Paloma
  3. Sea – Sand – Sun
  4. #ahoiundmoinmoin
  5. Zu meiner ersten Reise bekam ich von meinen Großeltern ein kleines Ringbuch und ein Schreibgerät geschenkt. Nach der ersten Reise war das Ringbuch voll mit Reiseeindrücken.
  6. Cyberobics und HappyAndFit Workout
  7. Stammtisch der Kölsche Kreuzfahrer Kölsche AIDAner Stammtisch von 2015
  8. mmhh Suppe – ich bin ein totaler Suppenfan
  9. Besucherin der Bundeskunsthalle in Bonn 
  10. Adelheid – Werkstatt des wahren Glücks – Glückspilz

11 Antworten

1. Wohin ging deine letzte Reise und was hast du dort erlebt?

Meine letzte Reise startete in Santo Domingo an Bord von AIDAmar und endete 14 Tage später am Flughafen in La Romana. Auf der Seereise passierte ich ich die unterschiedlichsten Destinationen. Hier nun ein kleiner Überblick: Santo Domingo (Dominikanische Republik), Cartagena (Kolumbien), Colon (Panama), Puerto Limon (Costa Rica), Grand Cayman, Montego Bay (Jamaika), Samana (Dominikanische Republik), St. Kitts, Guadeloupe, Antigua, La Romana (Dominikanische Republik)

2. Suchst du deine Reiseziele nach bestimmten Punkten wie z. B. Meer/Berge, Kälte/Wärme aus?

Ich habe ganz grob vier Kriterien, welche erfüllt sein sollten:
1. weitestgehend barrierefrei
2. Wo war ich bereits?
3. Gibt es etwas zu entdecken? Sehenswürdigkeiten oder Kultur?
4. Welche Reisezeit passt zu meinem Reiseziel?

3. Was machst du als erstes, wenn du in einem neuen Land ankommst?

Ich habe in den allermeisten Fällen bereits eine kleine Entdeckungs- /Abenteuerroute mit interessanten Sehenswürdigkeiten zusammengestellt. Nach einem stärkenden Frühstück geht es dann entweder in die Hafenstadt in der das Schiff oder in die nächst größere Stadt.

4. Würdest du sagen, Reisen hat dich verändert? Wenn ja, wie?

Nach all‘ den Jahren die ich nun zu Land und zu Wasser unterwegs bin, kann ich sagen, Reisen hat mich verändert. Getreu meinem Motto „Das Paradies auf Erden liegt auf dem Wasser“, bin ich zu einer Expertin zum Thema „Barrierefrei auf Kreuzfahrt“ geworden.

5. Von welchem Reiseziel bekommst du nicht genug und könntest immer wieder dorthin?

Ach, da möchte ich mich gar nicht nur auf ein Reiseziel beschränken.
Meine Top 10:

6. Hast du eine Bucket-List und wenn ja welches Reiseziel steht ganz oben?

Bucket-List: Ankor Wat, Loch Ness und Syndey

7. Gibt es ein Reiseziel von dem du enttäuscht warst und wo du nicht mehr hin möchtest?

Bis jetzt war ich von keinem Reiseziel enttäuscht, da habe ich wohl Glück gehabt.

8. Wie reist du am liebsten? In Gruppen, zu zweit, oder alleine?

Ich reise am Liebsten in der Hängematte eines Kreuzfahrtschiffes über die Weltmeere. Von Tag zu Tag neue Destinationen entdecken. Gerne auch mit dem einen oder anderen Seetag als Verschnaufpause für Wellness Anwendungen dazwischen. Viel Entspannung und Erholung auf See.

ein Leseplatz auf See - in der Hängematte über die Weltmeere
ein Leseplatz auf See – in der Hängematte über die Weltmeere

9. Wie oft und wie lange im Jahr bist du unterwegs?

Von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Gerne bin ich mehr als eine Woche am Stück unterwegs.

10. Reist du mit viel Gepäck oder eher minimalistisch?

Mal mit mehr Gepäck für den kalten Norden, mit weniger Gepäck für den warmen Süden. Immer der Jahreszeit angepasst.

11. Wie gehst du mit politischen oder wirtschaftlichen Herausforderungen in deinem Reiseland um?

Grundsätzlich bin ich über die politischen wie auch wirtschaftlichen Herausforderungen in den Ländern die ich bereise gut informiert.
Sollte es für Leib und Leben vor oder während einer Kreuzfahrt zu kritisch werden, so habe ich es erlebt, dass das Schiff mit der Besatzung und den Gästen umgeroutet wird, damit erst keine Gefahren entstehen können.

Fragen

Mein „Liebster Award“ nominierter Reiseblog

Michelle La Rosa vom Reiseblog The Road Most Traveled

Sabine von BineLovesLife

Ich freue mich sehr, dass du mitmachst und wünsche dir ganz viel Spaß beim Beantworten der Fragen!

Hier sind meine 11 Fragen an dich! Ich freue mich schon auf deine Antworten!

1. Welches UNESCO Weltkulturerbe hast du bereits besucht oder wirst du in nächster Zeit besuchen?

2. Lichter der Stadt – dein schönstes Nachtportrait in _____ (gerne mit Bild)?

3. Der Blick auf den Horizont heißt für dich?

4. Deine Reiseziele, welches am Weitesten von deiner Heimat entfernt ist?

5. Yoga, Pilates, Radfahren oder etwas anderes?

6. Wo und wie buchst Du deine Reisen, Touren etc. (Reiseanbieter….)?

7. Schreibst du Postkarten?

8. Rucksack, Turnbeutel oder Koffer?

9. Unterwegs sein heißt für dich?

10. Schreibst du ein Reisetagebuch?

11. Worauf liegt der Fokus deiner Reisen (Flora & Fauna oder Land & Leute….)?

Ich wünsche meinen nominierten Reiseblog viel Spaß beim Beantworten der Fragen!

Wenn du noch mehr über mich erfahren willst, schau mal hier vorbei.

Reisebericht Blumeninsel Madeira – Highlight zwischen Fußball, Kirche und schöner Aussicht

Ahoi und Moin Moin von der Insel Madeira

50% Barrierefreier Ausflug

Stadtspaziergang durch Funchal und Besuch der kleinen Kirche von Monte


Diese Tour habe ich für CRUVIDU – Your Cruise. Your Way. erstellt:
Blumeninsel Madeira – Highlight zwischen Fußball, Kirche und schöner Aussicht (Druckansicht)


Inmitten des atlantischen Ozeans liegt eine Insel – politisch steht diese Insel unter portugiesischer Verwaltung. Richtig, es handelt sich um Madeira mit der Inselhauptstadt Funchal. Die Insel ist entweder per Flugzeug oder per Schiff zu erreichen.

In Funchal angekommen wurde ich von Inacio Freitas begrüßt. Seit einigen Jahren steht er immer wieder im Fokus der Fotografen und der Presse. Gerne zeigt er seine Schätze (Souvenirs) die er über die Jahre von zahlreichen Touristen geschenkt bekommen hat. Zurück nach Funchal…

Museum CR7 des Fußballers Cristiano Ronaldo

In Funchal besuchte ich zuerst das Museum CR7 des Fußballers Cristiano Ronaldo. Für jeden Fußballfan ein Muss. Das Museum beherbergt viele Ausstellungsstücke, darunter einen goldenen Fussballschuh, verschiedene Trophäen und Fan – Briefe.
Vom Museum ging zur Markthalle (Mercado dos Lavradores).

Markthalle (Mercado dos Lavradores)

Die Markthalle bietet ein reichhaltiges Angebot an frischen Blumen, Blumenzwiebeln, Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch. In der Markthalle konnte ich von einigen einheimischen Obstsorten kosten und kaufte mir dort meinen Obst Snack für den Tag.

Blumen in der Markthalle von Funchal
Blumen in der Markthalle von Funchal

Vom der Markthalle machte ich mich auf zur weitläufigen Promenade. Vorbei an zahlreichen Skulpturen erreichte ich, von weitem bereits entdeckt, die Seilbahn. Die Seilbahn bringt Ausflügler wie Einheimische von Funchal nach hoch oben in die Berge von Monte. An der Seilbahnstation angekommen kaufte ich mir ein Ticket für Hin- und Rückfahrt. Nach einer kurzen Wartezeit konnte ich in der Gondel platznehmen.

Die Gondel bescherte mir ein Rund um Blick über Funchal und die angrenzenden Ortschaften. Ich konnte bis zum Horizont schauen, da sich der morgendliche Frühnebel bereits aufgelöst hatte.

Monte

Auf dem Berg angekommen stieg ich aus der Gondel aus und ging herüber zur kleinen Kirche von Monte.

die Kirche von Monte
die Kirche von Monte

Auf dem Weg dorthin waren bereits einige Korbschlitten Fahrer damit beschäftigt ihre Korbschlitten für die Tageskundschaft für den Tag herzurichten.

Bitte nicht von den Treppenstufen abschrecken lassen, an der zweiten Querstraße die den Berg hinauf führt, ist ein Weg der direkt zum Eingang der Kirche führt. Dieser kann genutzt werden.

Dort befindet sich auch ein schattiges Plätzchen für eine kleine Rast.

Nach der Kirchenbesichtigung schaute ich mir das Korbschlitten Spektakel an und entschloss den weiteren Vormittag im botanischen Garten zu verbringen.

Anschließend fuhr ich mir der Seilbahn zurück ins Tal nach Funchal.

Durch die Straßen der Altstadt von Funchal

Durch den Park an der Seilbahn bin ich auf die verschiedenen Restaurants in der “ Rua D. Carlos “ zugegangen. Am Ende der Straße ging ich weiter in die “ Largo do Corpo Santo „. Nachdem ich wenige Meter gegangen war kam ich zur Kappele (Capela) Do Corpo Santo. Die kleine Kappele wurde an allen Ecken von hohen Palmen gesäumt. Direkt gegenüber im Geschäft “ Casa dos Teares “ kaufte ich schöne Postkarten. Hinter dem Kappele endete die Straße ganz unauffällig ihren Namen in “ Rua Portao de Sao Tiago „.

Was mir mir nun auffiel waren die bunt bemalten Haustüren der Häuser. Jede Haustür war anders. Dieses Phänomen sollte mich auf meinem Weg durch Funchal noch ein wenig begleiten.

Funchal Haustüre
Funchal Haustüre

Festung „Forte São Tiago“

Am Ende der Straße ging ich auf eine Festung zu „Forte São Tiago“. Am Anfang des 17. Jh. als Schutzfestung des Hafens von Funchal errichtet, ist die Festung „São Tiago“ eine städtische Festung mit einer Militärarchitektur.

In der Festung „Forte São Tiago“, im historischen Stadtteil von Funchal eingebunden, besitzt dieses Museum eine umfangreiche Sammlung der zeitgenössischen portugiesischen Kunst aus den 60er Jahren bis heute. Im Restaurant „Do Forte“ welches sich in der Festung befindet habe ich zu Mittag gegessen.

Nach dem Mittagessen ging ich die Treppen von „Rampo do Forte“ hoch und bog in „Rua de Santa – Maria“ ein. Weitere bunte Haustüren sah ich mir auf dem Weg durch die Straße an. Am Ende der Straße stand ich wieder vor der Markthalle – diesmal am Eingang zur Fischhalle.

Hinweis

<< Die Markthalle ist nur teilweise zugänglich und verfügt über einige auf das Gelände verteilte Treppenstufen. Die Altstadt ist mit sehr viel Kopfsteinpflaster ausgelegt so ist die Festung „Forte São Tiago“ über eben diesen Untergrund zu erreichen, die Ausstellungsräume sind nicht barrierefrei.
Der Botanische Garten ist nicht barrierefrei und für Gehbehinderte nicht geeignet >>

Nach einem Seetag entdeckte ich die Insel Lanzarote.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner