Home > Barrierefrei Kreuzfahrt (Page 13)

Kreuzfahrtausflug: Miami auf eigene Faust

Ahoi und Moin Moin aus Miami

100% Barrierefreier Ausflug

Auf eigene Faust – Miami – HOP on Hop off Tour

Mit dem Sightseeing Bus von Big Bus Tours ging es auf eigene Faust ab Bayside Mall in Richtung Miami Beach. In der Bayside Mall haben sich das Hard Rock Cafe und Starbucks u.a. angesiedelt. Außerdem kann man von der Bayside in ein Ausflugsboot steigen und eine Bootstour in die Biscayne Bay unternehmen.

Der Sightseeing Bus fuhr von der Bayside über den MacArthur Causeway in Richtung Miami Beach an den zahlreichen Hotels vorbei. Geradewegs über den legendären Ocean Drive bis hoch zum Miami Beach Resort & Spa und wendet dort um anschließend über die Washington Avenue und 5th Street zurück zur Bayside Mall zu fahren.

Nahe des Ocean Drive (7th Street/Washington Avenue) bin ich ausgestiegen um zum Strand zu kommen. Am Strand von Miami Beach habe ich mir die aus „Baywatch“ bekannten „Bademeister“ – Häuschen einmal näher angesehen.

Miami Beach
Miami Beach

Nach einer kleinen Mittagspause machte ich mich auf und schaute mir einige Häuser im Art Deco – Viertel an.

Art-Deco Viertel
Art-Deco Viertel

Am späten Nachmittag stieg ich an der 5th Street/Lenox Avenue wieder in den Sightseeing Bus und fuhr über den MacArthur Causeway in Richtung Bayside Mall.

An der Bayside Mall endete mein Ausflug auf eigene Faust mit einem T – Shirt kauf im Hard Rock Cafe. Zum Abschluss des Tages, die abendliche Skyline von Miami.

Miami bei Nacht
Miami bei Nacht

Hinweis

<< Die Busse von  Big Bus Tours sind barrierefrei. Die Doppeldecker Busse haben auch einen Rollstuhlplatz. Sollte darüber hinaus Hilfe seitens Big Bus Tours beispielsweise bei der Busfahrt oder der Bootsfahrt benötigt werden so ist dies bis spätestens 42 Stunden vor Abfahrt mitzuteilen. >>

Reisebericht Charleston

Vereinigten Staaten von Amerika - Pineapple Springbrunnen

Ahoi und Moin Moin aus Charleston

100% Barrierefreier Ausflug

Ein Stadtspaziergang mit kolonialem Charme

In Charleston entschied ich mich für einen Stadtspaziergang.

Südstaaten - Flair
Südstaaten – Flair
Innenstadt von Charleston
Innenstadt von Charleston

Halloween stand kurz bevor und viele Einwohner schmückten Ihre Häuser mit Spinnen, Watte, Hexen und was natürlich nicht fehlen durfte waren orangefarbene Kürbisse.

So machte ich mich morgens nach einem reichhaltigen Frühstück auf. Ich ließ den Hafen linkerhand und lief auf einen Park mitsamt einem Ananas – Springbrunnen zu.

Pineapple Springbrunnen
Pineapple Springbrunnen

Das Ufer der Stadt wurde von unzähligen Schilf Pflanzen gesäumt. Es machte den Eindruck als entstünde dort ein kleines Mangroven Gebiet.

Mangroven von Charleston
Mangroven von Charleston

Ich erwischte mich dabei wie ich immer wieder nach einem Alligator ausschau hielt. Nur leider entdeckte ich keinen Alligator sondern einen kleinen grünen Gecko.

kleines grünes Gecko in Charleston
kleines grünes Gecko in Charleston

Für diesem Tag musste ich mich damit zufrieden geben. Ich lief eine ganze Zeit am Ufer entlang, ließ den Park hinter mir und kam schließlich zum Strand. Immer wieder fuhren Touristen in verschiedenen Pferdekutschen an mir vorbei.

Vom Strand aus ging ich in Richtung Innenstadt, den Pferdekutschen folgend.

Die Markthalle von Charleston ist sehr schon anzusehen. Die Stadt hat sich über die Jahrhunderte ihren kolonialen Charme bewahrt.

Custom House
Custom House

„Vom Winde verweht“ und „Fackeln im Sturm“ wurden rund um Charleston gedreht.
Von Charleston aus erreicht der Ausflügler die Boone Hall Plantation & Gardens innerhalb von 30 Minuten mit dem Mietwagen oder Taxi.

Reisebericht Baltimore – Washington, D.C.

Ahoi und Moin Moin

aus Washington, D.C.

50% Barrierefreier Ausflug

Von der Küstenstadt Baltimore ging es ins Landesinnere nach Washington, D.C.. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte mich die Stadt. Auf meinem heutigen Sightseeing Programm standen das Lincoln Memorial im Nationalpark National Mall und Memorial Park.

Kathy unterwegs in Washington
Kathy unterwegs in Washington

Ich konnte in Washington viele Eichhörnchen bei der Futtersuche für den Winter beobachten. Das Weiße Haus besuchte ich von außen.

Das weiße Haus
Das weiße Haus

Bei Jimmy Rocket, in der Union Station, nahm ich mein Mittagessen ein. Ich wollte ein amerikanisches Sandwich essen und entschied mich für einen Philly Cheese Steak Sandwich. Nach dem Mittagsessen besuchte ich das National Air and Space Museum des Smithsonian Institution.

Hinweis

<< Washington, D.C.  und die Union Station  ist weitgehend barrierefrei.  Das National Air and Space Museum des Smithsonian Institution verfügt über einen Aufzug um die einzelnen Etagen des Museums zu erreichen. >>


Der Ausflug ist unter MyAida buchbar
Stadtrundfahrt durch Baltimore – BTM 06
weitere interessante Ausflüge:
Washington mit Luft- und Raumfahrtmuseum – BTM 02 oder BTM 03
Washington mit Museum der Naturgeschichte – BTM 04
Washington mit Nationalmuseum der Indianer Amerikas – BTM 07
Washington auf eigene Faust – BTM 08

Reisebericht New York City – HOP on HOP off Bus Tour mit Bootsfahrt

Ahoi und Moin Moin aus New York City

50% Barrierefreier Ausflug

HOP on HOP off mit Big Bus Tours in New York

Bootsfahrt zur Freiheitsstatue und Ellis Island


Diese Tour habe ich für CRUVIDU – Your Cruise. Your Way. erstellt:
New York City – Quer durch die Stadt mit Sightseeing-Bus und Bootstour (Druckansicht)
Das Video zum Ausflug findest du hier


Die Haltestelle von Big Bus Tours in New York befand sich am Pier 83 in unmittelbarer Nähe zum Hudson River.

Zustieg zum Sightseeing Bus auf den Midtown Loop. An der Haltestelle angekommen habe ich kurze Zeit auf den Doppeldeckerbus gewartet. Nach wenigen Minuten konnte ich dann in den Sightseeing Bus einsteigen und erhielt im Gegenzug zu meinem Voucher eine richtige Fahrkarte, mit Fahrkarte und Kopfhörer.

Umstieg vom Midtown Loop zum Downtown Loop

Vorbei an den Haltestellen

  • Flatiron District
  • Union SquareGreenwich
  • NYUNoHo
  • SoHo/Little Italy
  • Chinatown
  • Wall Street / Charging Bull

Bis zur Haltestelle Statue of Liberty/Battery Park

Vom Empire State Building ging es zum Battery Park. Dort stieg ich wieder aus, denn ich wollte zur Freiheitsstatue „Lady Liberty“ mit der Fähre. Die Fähre, welche ich mir ausgesucht hatte fuhr binnen Minuten zur Freiheitsstatue nach Elis Island und wieder zurück zum Battery Park – quasi im Pendelverkehr. Von der Haltestelle zum Battery Park bin ich an einer Weltkugel vorbeigelaufen – kam am Titanic Denkmal vorbei. Meinen Weg kreuzten am frühen Morgen duzende von Eichhörnchen, die wie sich später herausstellen sollte, dort ihren festen „Wohnort“, ihr Refugium hatten.

Am Fähranleger angekommen musste ich zuerst mein Vorab erhaltenes Fährticket vorzeigen. Das Fährticket habe ich vom Mitarbeiter von Big Bus Tour erhalten. (Wegen der Sicherheitskontrollen musste ich 30 Minuten vor Abfahrt da sein) Dann ging es durch eine Sicherheitsschleuse ähnlich wie am Flughafen und von dort direkt auf die schon am Anlieger wartende Ausflugsfähre.

Es war ein sonniger Tag im herbstlichen New York. Noch wenige Tage bis Halloween dass verspürte ich schon deutlich. Die Fähre legte ab und ich ließ mir den Wind um die Nase wehen. An Bord fuhren Touristen aus allen Teilen der Welt mit.

Auf der Überfahrt vom Battery Park zur Freiheitsstatue wurden die Passagiere über die Besiedlung der Stadt informiert genauso wie über die Geschichte der Freiheitsstatue.

Auf dem Weg von der Freiheitsstatue zur Einwandererinsel Elis Island wurden die Fahrgäste ebenfalls über alles Geschichtliche informiert.

Von Elis Island zurück zum Batterey Park dauerte es nur wenige Minuten

Wieder zurück im Battery Park entdeckte ich einen umzäunten Gemüsegarten inmitten des Parks. Umzäunt mit Holzfällen vom restlichen Park – The Battery Urban Farm Vom Battery Park aus nahm ich wieder den Sightseeing Bus des Downtown LoopJetzt hatte ich Zeit für eine kleine Verschnaufpause. Nun lauschte ich erst einmal der Stimme des Bus Guides. Bis ich mit dem Bus nahe des Times Square wieder ausstieg.

Eine gigantische Atmosphäre zwischen all den vielen Hochhäusern und Gebäude Schluchten. Am Times Square angekommen entdeckte ich die vielen riesigen Fernseh- und Infobildschirmen den Häuserwänden. Ich machte mich auf den Weg zum Hard Rock Cafe und zum Kaufhaus Macy’s. Es war Zeit für Souvenirs und ein Mittagessen.

Für den Nachmittag entschied ich mich für eine Tour rund um den Central Park und Harlem inkl. Apollo Theater und Museum.

Zwei der drei Touren die Big Bus anbietet habe ich erlebt inkl. Bootsfahrt auf den Hudson River. Zurück am Times Square ging ich den Weg zur Fuß zurück zum Schiffsanleger. Ich habe die Big Bus Touren an einem Sonntag Ende Oktober absolviert. Die unterschiedlichen Busse konnten die Sehenswürdigkeiten zügig anfahren. Es war eine sehr interessante und informative Zeit in einer aufregenden Metropole.

Hinweis

<< Die Busse von Big Bus Tours in New York sind barrierefrei. Die Doppeldecker Busse haben auch einen Rollstuhlplatz. Sollte darüber hinaus Hilfe seitens Big Bus Tours beispielsweise bei der Busfahrt oder der Bootsfahrt zur Freiheitsstatue oder Ellis Island benötigt werden so ist dies bis spätestens 42 Stunden vor Abfahrt mitzuteilen. >>

Reisebericht Insel Lanzarote – César Manrique auf eigene Faust entdecken

Jameos del Agua

Ahoi und Moin Moin von der Insel Lanzarote

50% Barrierefreier Ausflug

César Manrique – ein bedeutender Künstler für die Insel Lanzarote

Ausflugsdauer: ca. 6:30 Std. / Länge: ca. 80km / Mietwagenkosten: ca. 50 € – 60 €

Sonnencreme und Sonnenbrille nicht vergessen – evtl. Navigationssystem fürs Mietauto.

Viele Spaß auf der César Manrique Inselrundfahrt.


Diese Tour habe ich für CRUVIDU – Your Cruise. Your Way. erstellt:
César Manrique – ein bedeutender Künstler für die Insel Lanzarote (Druckansicht)


Heute tauche ich in die Welt von César Manrique ein. Vorab habe ich via Internet ein Auto reserviert, dieses steht am Hafen zur verabredeten Zeit bereit und es kann los gehen mit den Entdeckungen.

César Manrique Foundation

Das Wohnhaus von César Manrique liegt inmitten einer Lava Landschaft. Das Vulkanhaus erstreckt sich über fünf Vulkanblasen. Es besteht aus zwei Stockwerken, wobei das Untergeschoss und die einzigartigen Wohnräume hauptsächlich in Höhlen der Vulkanblasen integriert wurden. Das Haus verfügt über außerdem über einen großen Garten mit unzähligen Springbrunnen, einem Wasserfall und Wasserspielen.Heute werden im ehemaligen Wohnhaus dort Skulpturen, Zeichnungen und Gemälde von César Manrique ausgestellt. Bereits auf dem Parkplatz des Hauseswird der Besucher von einem mobilen Kunstwerk – einem Windmobile – begrüßt. Im Museums Shop kann der Besucher das eine oder andere Windrad wie bereits auf dem Parkplatz oder im Garten gesehen in einem handlichen Format erwerben.

  • Besuchsdauer: ca 1 Stunde.
  • Täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet – einschließlich Sonntage und Feiertage.
  • Eintrittspreise: Erwachsene: 8,00 € / Kinder bis 12 Jahre frei, ab 12 Jahre: 8,00 € (Kombiticket Erwachsene/Kinder ab 12 Jahre mit Museum (Casa Museo César Manrique) in Haria: 15 €)

Der Jardin de Cactus – Kaktusgarten

Ein riesiger Kakteengarten, wurde in einen offen gelassenen Steinbruch hinein gebaut. Auf über 5000 qm² sind hier über 7200 Pflanzen und ca. 1100 verschiedene Arten zu bestaunen. Im Mittelpunkt des Gartens befindet sich sogar ein kleiner Teich mit einigen Wasserpflanzen und einem Lava – Gesicht. Kleiner Tipp: Kopfbedeckung und Sonnencreme nicht vergessen.

  • Besuchsdauer ca. 45 Minuten.
  • Täglich von 10:00 bis 17:45 Uhr geöffnet.
  • Eintrittspreise: Erwachsene: 5,50 € / Kinder von 7 bis 12 Jahre: 2,75 €.

Jameos del Agua und Cueva de los Verdes

Die Lavahöhlengänge, in denen sich neben den Jameos del Agua auch die benachbarte Cueva de los Verdes befindet, entstanden vor mehr als 3000 Jahren nach den Ausbrüchen des Volcan de la Corona. In einer Lavahöhle hat sich ein Salzsee gebildet. Am Rande des Sees führt ein steinerner Steg an den Lavawänden vorbei. Hier im See leben kleine weiße und blinde Krebse, die sonst nur in ozeanischen Tiefen von etwa 2.000 Metern vorkommen. Die Steintreppe führt hinauf zum „weissen Schwimmbecken“ in eine Garten-Grotte, heute wird das Schwimmbecken aber nicht mehr benutzt. Herrliche Pflanzen wachsen in dieser nach oben zum Himmel offenen Grotte rund um das Becken. Ein Platz zum länger Verweilen.Weiter dem Steinweg vom Pool folgend geht es wieder hinauf zu einem Museum und zu einem kleinen Geschäft mit schöner und teilweise überdachter Terrasse, von der man einen Blick in die Grotte auf den Pool (Bild oben) und über die weite Lavalandschaft geniessen kann! Die benachbarten Cueva de los Verdes ist ein Lavatunnel der als Rundgang anlegt ist.

  • Besuchsdauer: ca. 1 Stunde für die Jameos del Agua und ca. 40 Minuten für die Cueva de los Verdes.
  • Täglich von 10:00 bis 18:30 Uhr geöffnet.
  • Eintrittspreise: Erwachsene: 9,00 € / Kinder von 7 bis 12 Jahre: 4,50 €.
  • Kleiner Hinweis: Bitte keine Münzen ins Wasser hinein werfen, die Korrosion schadet den auf dem Grund des Sees lebenden, blinden Albinokrebsen. Es ist bis heute unklar, wie sich die Krebse hier vermehren konnten. Diese Tiere sind das Symbol der Jameos del Agua, ihnen zu Ehren wurde vor dem Eingang eine Skulptur aufgestellt.

Mirador del Rio

Ausblick auf die Steilküste und die Nachbarinsel La Graciosa. In vergangenen Zeiten fuhren hier im Schutze der Inseln die Phönizier und die Römer durch, was Schiffswracks am Meeresgrund heute noch beweisen. Das aus Stein gebaute halbkreisförmigen Amphitheater mit raumhoher Verglasung gibt den Blick auf die Meerenge frei.

  • Besuchsdauer: ca. 45 Minuten.
  • Täglich von 10:00 bis 18:45 Uhr geöffnet.
  • Eintrittspreise: Erwachsene: 4,50 € / Kinder von 7 bis 12 Jahre: 2,25 €.

Casa Museo Museum César Manrique in Haria

Das letzte Wohnhaus des Künstlers ist ein Museum der besonderen Art, malerisch ins Tal der tausend Palmen eingebettet. Das ganze Anwesen strahlt eine ruhige und natürliche Atmosphäre aus. Im großen Garten stehen viele der Palmen, die dem Tal den Namen geben.

  • Besuchsdauer: ca. 45 Minuten.
  • Täglich von 10:30 bis 14:30 Uhr geöffnet. Eintrittspreise: Erwachsene: 10,00 € / Kinder: 5,00 €. (Kombiticket mit der Fundación in Tahiche: 15 €)

Hinweis

<< César Manrique Foundation und Casa Museo Museum César Manrique sind nur teilweise zugänglich und verfügen über einige auf das jeweilige Gelände verteilte Treppenstufen. Teile des Hauses César Manrique Foundation sind aufgrund seiner natürlichen Beschaffenheit sehr schmal.
Beim Aussichtspunkt Mirador del Rio ebenso beim Kaktusgarten, sind die Wege zwar eben, allerdings aus Naturstein und entsprechend uneben und holperig.

Die Jameos del Agua sind nur teilweise zugänglich. Es besteht keine Möglichkeit, sich dem See mit den Albino – Krebsen in einem Rollstuhl zu nähern. Allerdings gibt es Plattformen, von wo aus man einen guten Überblick über die Anlage hat. 
Die Cueva de los Verdes kann von Rollstuhlfahrern nicht besichtigt werden. >>